Verkehrsinfrastruktur Standortfaktor für Gladbecker Unternehmen

VGW hält Ausbau der A52 für dringend geboten

Der Verein zur Förderung der Gladbecker Wirtschaft steht auch weiterhin zu seiner Position, dass ein Ausbau der B224 zur A52 für den Wirtschaftsstandort Gladbeck dringend geboten ist. Die derzeitige Situation ist nicht haltbar. Der erzielte Kompromiss ist eine gute Lösung, da er den Verkehrslärm vermindern und die Fahrtzeit für Berufspendler, zu denen schließlich auch Gladbecker Bürger und Mitarbeiter Gladbecker Firmen gehören, deutlich verringern wird.

Seit vielen Jahren vertritt der VGW bereits diese Position und verteidigt diese auch in der Öffentlichkeit. Besonders deutlich wurde dies auch in der Ansprache des damaligen Vorstandsvorsitzende des Vereins, Hans-Georg Wilk, auf dem Neujahrsempfang der Stadt Gladbeck im Januar: „Wir brauchen eine funktionsfähige Infrastruktur und fließenden Verkehr – für unsere Kunden, für unsere Lieferanten und nicht zuletzt für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Als Unternehmen denken wir zumindest regional – nicht nur lokal. Deshalb plädieren wir für den Ausbau zur A52.“

Sein Nachfolger als Vorstandsvorsitzender, Ulrich Marl, sieht die Situation ebenso: „Der Abschnitt zwischen Bottrop und der A2 wird gebaut. Das lässt sich nicht wegdiskutieren. Daher plädieren wir an die Ratsmitglieder, sich den Tatsachen zu stellen und für den Ausbau der B224 zu stimmen.“

 
Der Verein zur Förderung der Gladbecker Wirtschaft steht auch weiterhin zu seiner Position, dass ein Ausbau der B224 zur A52 für den Wirtschaftsstandort Gladbeck dringend geboten ist.

Gute Platzierung beim 1. Industrie Drachenboot Cup in Münster

„GladZubis Dragons“ paddelten sich weit nach vorn

Unternehmens-, Standort- und Gastmannschaften paddelten beim 1. Industrie Drachenboot Cup im Innenhafen von Münster um die Wette. Mit dabei: ein Team des Vereins zur Förderung der Gladbecker Wirtschaft (VGW), das sich aus Gladbecker Auszubildenden zusammensetzte. Die „GladZubis Dragons“ schafften am Ende einen beachtlichen 7. Platz.

Es gab bei diesem besonderen Drachenboot-Event drei Leistungsklassen, für die sich die Starter in einem Vorlauf qualifizieren mussten. Insgesamt waren 33 Teams am Start. Obwohl es die allererste Regatta des VGW-Teams war, setzten die Gladbecker Auszubildenden sehr gut um, was sie in den Trainingseinheiten beim Oberhausener Kanuverein von Trainer Harald Winter gelernt hatten. So konnten sich die GladZubis Dragons im ersten Vorlauf direkt für die Sport-Klasse qualifizieren und zählten damit zum Starterfeld der elf besten Teams. Dort war die Leistungsdichte erwartungsgemäß sehr hoch. Dennoch erkämpften sich die Gladbecker mit nur wenigen Sekunden Unterschied zum Sieger Platz 7 in der Gesamtwertung.

Das Team setzte sich aus Auszubildenden folgender VGW-Mitglieder zusammen: Ineos Phenol, Deutsche Rockwool, Lenord + Bauer, Volksbank Ruhr-Mitte, Rechtsanwälte u. Notare Löbbecke, Gövert, Behler & Partner, Stadt Gladbeck, Fenne Baugesellschaft, RS Rittel, Völker Tiefbau. Die meisten Mitgliedsfirmen hatten eine Fan-Abordnung nach Münster geschickt, um ihr Boot anzufeuern. Die Azubis bedankten sich mit einer tollen Team-Leistung – ohne die es bei dieser Sportart auch nicht funktionieren würde.



Unternehmens-, Standort- und Gastmannschaften paddelten beim 1. Industrie Drachenboot Cup im Innenhafen von Münster um die Wette. Mit dabei: ein Team des Vereins zur Förderung der Gladbecker Wirtschaft (VGW), das sich aus Gladbecker Auszubildenden zusammensetzte. Die „GladZubis Dragons“ schafften am Ende einen beachtlichen 7. Platz.

Claudia Röttlingsberger einstimmig gewählt

Neue 1. stellvertretende Vorsitzende

In der Sitzung am 25.06.15 hatte der Vereinsvorstand die traurige Aufgabe, einen Nachfolger für Thomas Brömmel zu bestimmen. Umso erfreulicher ist es, dass mit Claudia Röttlingsberger eine erfahrene Unternehmerin für das Amt gewonnen werden konnte, die das volle Vertrauen ihrer Vorstandskollegen genießt. Letzteres zeigt sich auch daran, dass sie einstimmig und ohne Enthaltungen zur 1. Stellvertreterin von Herrn Marl gewählt wurde.

Vorstand und Geschäftsführung gratulieren Frau Röttlingsberger zu Ihrer Wahl und freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihr!

In der Sitzung am 25.06.15 hatte der Vereinsvorstand die traurige Aufgabe, einen Nachfolger für Thomas Brömmel zu bestimmen. Umso erfreulicher ist es, dass mit Claudia Röttlingsberger eine erfahrene Unternehmerin für das Amt gewonnen werden konnte, die das volle Vertrauen ihrer Vorstandskollegen genießt.

*14 Dezember 1955 †30 April 2015

Thomas Brömmel

Wir trauern um unseren Freund, Vorstandskollegen und Wegbegleiter Thomas Brömmel. Er war nicht nur ein Vorzeigeunternehmer. Herr Brömmel war auch über alle Maße für die Region, die Belange unseres Vereins und in vielfältigen sozialen Projekten engagiert.

Wir können uns nicht an den Gedanken gewöhnen, dass dieser so positiv eingestellte Mensch nicht mehr unter uns weilt. Sein Wirken ist nachhaltig und hat Spuren in unseren Herzen hinterlassen. Wir werden ihn stets als besonderen Menschen in bester Erinnerung halten. Thomas Brömmel wird uns in all seinen Facetten fehlen.

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie. Unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen in dieser schwierigen Zeit.

Wir trauern um unseren Freund, Vorstandskollegen und Wegbegleiter Thomas Brömmel. Er war nicht nur ein Vorzeigeunternehmer. Herr Brömmel war auch über alle Maße für die Region, die Belange unseres Vereins und in vielfältigen sozialen Projekten engagiert.